· 

Die spirituelle "Zeiten-Schau" Weihnachten 2022


"Das Fest der Liebe!"

Weihnachten, Besinnung, Liebe, Prüfungen, Erschütterungen, große Veränderungen, innere Stärke und Kraft


„Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.“

Weihnachtszitat von Johann Wolfgang von Goethe (deutscher Dichter und Naturforscher, 1749-1832)


Das Fest der Liebe, wie Weihnachten auch oft genannt wird, steht vor der Tür und legt seinen einzigartigen, die Herzen berührenden Weihnachtszauber, über die Welt. Weihnachten, lässt Kinderaugen strahlen und bei den Älteren von uns, Kindheitserinnerungen an Weihnachten und die liebe Familie wieder aufleben. Viele sind schon in besinnlicher Weihnachtsstimmung und in freudiger Erwartung des großen Festes, im Kreise ihrer Lieben. Auf der anderen Seite, wissen wir inzwischen, wofür Weihnachten aber auch sonst noch so steht, wie etwa dekadenter Materialismus, Konsum und Kommerz bis zum Überquellen oder, wie manche glauben, gar satanische Rituale und Opferungen. Doch auch wenn man hinter die schön geschmückten Fassaden der Familien blickt, wird das Fest der Liebe, oft zum Fest des Streits, der Auseinandersetzungen, Scheidungen und der Familienzwists, die gerade zu Weihnachten wieder schmerzhaft fühlbar, sichtbar und deutlich werden, schließlich geht es um das Fest der Liebe und alles, was nicht in der Liebe ist, was fern der Liebe ist und sich von der Liebe getrennt und ausgeschlossen fühlt, meldet sich gerade zu Weihnachten gerne, mit einem "Schrei" nach Liebe! 

 

So ist es nicht verwunderlich, dass das Fest der Liebe von Vielen geliebt und gleichermaßen gefürchtet wird. Vor allem Menschen, die nicht im Frieden mit sich selbst, ihrer Geschichte, ihren Familien, ihrem Partner oder kurz ihren Beziehungen sind, wie immer noch die allermeisten oder auch Menschen, die alleine und einsam sind, werden an Weihnachten oft von negativen, schmerzhaften Emotionen und Gefühlen heimgesucht und hoffen, dass das weihnachtliche Pflichtprogramm einigermaßen spurlos an ihnen vorbeizieht, sie noch eine passende Ausrede finden, um dem anbahnenden Familienzwist der "Friede-Freude-Eierkuchen-Weihnachts-Truemanshow" aus dem Weg zu gehen oder dass sie es diesmal wenigstens schaffen, am Weihnachtstisch besser ihren Mund zu halten, wenn die Finger wieder in die alten Wunden gelegt und einmal kräftig rumgerührt wird. 

 

Denke immer daran, alles was Dir "wehtut" ist "Dein Thema" und die liebe Familie, der Partner, Freunde, Kollegen, aber auch alle anderen, die ihre Finger in Deine Wunden legen, sind unsere "Arschengel", die uns prüfen, triggern und auf unsere Wunden aufmerksam machen und uns somit die Möglichkeiten geben, zu erkennen, neue Entscheidungen zu treffen, loszulassen, was nicht mehr zu unsgehört, wieder in die (Selbst)Liebe zu kommen, zu vergeben, Frieden mit uns selbst und anderen zu schließen und zu heilen. Nutze die Chance, gehe in die Stille und heile, was in Dir nicht in der Liebe ist.

 

Obendrein haben wir alle auch im letzten Jahr wieder viel durchgemacht. Viele, haben auf tragische Art und Weise liebe Menschen, viele auch ihre Arbeit, Wohnung oder gar die ganze Existenz verloren und oder können nicht bei Ihren Angehörigen sein. Und wir alle haben auch im letzten Jahr wieder viele energiezehrende Situationen und Herausforderungen meistern müssen, sind mit unserer Kraft an unsere Grenzen gelangt und stehen sowohl persönlich als auch kollektiv, menschlich, politisch, wirtschaftlich und finanziell, mitten in der Ungewissheit, was die Zukunft uns wohl bringen mag. Daher haben viele Menschen Angst, denn die Veränderungen sind längst wie eine Lawine ins Rollen gekommen und nicht mehr aufzuhalten. Die Weihnachtsgeschenke fallen dieses Jahr vielerorts kleiner und beschaulicher aus und die Wichtigkeit menschlicher Nähe, Familie, Partnerschaft und Zusammenhalt, rückt durch die einschneidenden Erfahrungen der letzten Jahre, wieder stärker in den Vordergrund. Wir sehnen uns nach menschlicher Gemeinschaft, Verbundenheit, Zugehörigkeit, Familie, Partnerschaft, Liebe, Werte und Vertrauen, nach Menschen, die uns verstehen, uns wertschätzen, lieben und annehmen, wie wir sind und die mit uns wirklich ein Fest der Liebe feiern und schwere Zeiten wie diese, mit uns gemeinsam überstehen und meistern. 

 

Allen, die an Weihnachten alleine sind und sich einsam, ungeliebt und ausgeschlossen fühlen, möchte ich sagen, dass Ihr nicht alleine seid. Im Herzen und im Geiste denke ich und viele andere Brüder und Schwester unserer Menschheitsfamilie an Euch alle, auch an diejenigen von uns, die alleine und einsam sind und schließen sie in unsere Gebete und Gedanken ein. Wir sind alle miteinander verbunden und keiner von uns ist wirklich alleine. Das Gefühl der Trennnung und Isolation ist eine Illusion, eine Selbsttäuschung, die wir unbewusst selbst durch unsere trennenden, bewertenden und verurteilenden Gedanken über uns und die Welt, erzeugt haben. In Wahrheit sind wir jedoch verbunden und als unverzichtbarer Teil eingebunden, in das große Ganze. 

 

Nutzen wir das Fest der Liebe, um wirklich wieder in die Liebe zu uns selbst und unseren Lieben zu kommen, unsere Ahnenreihen zu heilen und wieder wertzuschätzen und uns mit unserer Menschheitsfamilie und all unseren Mitlebewesen in Liebe zu verbinden, Leid zu lindern, einander zu vergeben und bedingungslos zu lieben. Möge dieses Weihnachtsfest ein wahres Fest der Liebe werden und uns wieder enger zueinander und zu unserem wahren Menschsein bringen. 

  

Viele Fragen mich, wie ich Weihnachten feire. Nun ich sehe es so, wie Jack Kornfield einmal am Beispiel eines Messers sagte, wir können damit ein Brot schneiden oder jemand umbringen, die Intention ist entscheidend! So ist es für mich auch mit Weihnachten. Jeder kann selbst für sich entscheiden, was er wie feiern möchte und welche Intention dahinter steckt. Ich feire im Kreise meiner Lieben in Stille, Besinnung und Gemeinschaft, ganz ohne Zwang und Regeln. Das wichtigste ist doch die gemeinsame Zeit, die wir miteinander haben und ich finde es schön, wenn es ein Fest zu Ehren der Liebe und der Familie gibt, wo wir unsere Zuneigung und Liebe zueinander besonders feiern und wertschätzen und das einander auch in Form von Aufmerksamkeiten und Wertschätzungen, wie liebevollen Gesten, aber auch Geschenken zeigen. Selbstverständlich braucht es dazu kein Fest und wir sollten uns das ganze Jahr immer wieder auf die Liebe besinnen und einander hilfreich und liebevoll miteinander sein und das auch zeigen. Doch ich liebe Weihnachten und bin auch tief verwurzelt mit dem deutschen Weihnachtsfest, wie es früher war. Daher nehme ich mir nun eine Auszeit mit meiner Familie, um in Ruhe und Besinnlichkeit unser eigenes Fest der Liebe feiern zu können und wünsche Euch ein wunderschönes, zauberhaftes Fest der Liebe und dass die Liebe auch Euer Herz berührt. 

 

Eure Vera Maria Babic´

 

 @Aura-Li.com 

 

https://t.me/verababic 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0